<poetry slam>

Das sind Gedichte von mir... es zwingt euch niemand, diese schnulzige Kitsch-Poesie auch noch zu lesen...  

Frühling der Naturgötter

oder

Dann fängt der Tag an

Wenn Eos in den Himmel steigt
Und die dunkle Nyx vertreibt
Das Tor für Helios öffnet
Und den Boreas rufet
Dann fängt der Tag an.

Wenn Pontos, das Meer, erwacht
Und kleine Wellen macht
Den Poseidon grüßet
Und den Äolos grüßet
Dann fängt der Tag an.

Wenn alle Nymphen sich aufmachen
Und den Olivenhain beleben
Das Wasser fröhlich plätschert
Und alle Vögel zwitschern
Dann fängt der Tag an.

Siehst du die Eule der Athene,
Siehst du den Pfau der Hera dort?
Hundert Augen hat er auf den Flügeln
Und ein schillernders Gefieder.
Wann fängt der Tag an?

Wenn alle Götter und Menschen erwachen,
Wenn Pythia zum Orakel geht
Wenn die Äste der Bäume krachen
Wenn leise säuselnd der Euros weht,
Dann fängt der Tag an.

***

Am Ende der Straße

 

Am Ende der Straße ist nichts.

Oder?

Doch, sagt das Leben, aber

Nichts Schönes.

Nur der Tod.

Der nicht schön ist.

Nein, überhaupt nicht schön.

Er nimmt das Leben, doch

Mal ehrlich:

Wenn wir nie sterben würden,

Würde die Erde aus allen Nähten platzen, oder

Nicht?

***

 

Tod

 

Warum sterben wir?

Warum leben wir nicht ewig?

Man darf niemanden töten,

Weil immer irgendjemand

Um ihn weint.

Warum sterben wir aber

TROTZDEM?

 

Hab keine Angst vor dem Tod,

Es wird für dich vielleicht

Das Ende von unendlichen

Qualen bedeuten.

Aber nicht für jeden.

Warum sterben wir aber

TROTZDEM?

 

Ich habe lange darüber

Nachgedacht, und ich finde,

Es sollte keine Krankheiten

Geben, die uns nur quälen.

Oder nicht?

Vielleicht sterben wir aber

TROTZDEM?

 

***

 

Pessimist

 

Alles ist schlecht

Nichts ist mir recht

Nichts ist möglich

Toyooooota

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!